Die erfolgreichsten Derbypferd-Besitzer: Gestüt Schloss Itlingen

Wappen von ItlingenGestüt Schloss Itlingen
Marion und Philipp von Stauffenberg
Forsthoevel - Merschstrasse 25
59387 Ascheberg-Herbern
Telefon: +49 2599 740535
Fax: +49 2599 740539
Internet: www.itlingen.com

Im Münsterland liegt der ehemalige Sitz der Herren von Herbern - deren Namen noch heute der unweit gelegene Ort führt - das Schloss Itlingen. Inmitten einer Parklandschaft erhebt sich aus dem Wasser der sie umgebenden Gräfte eine idyllische Mischung aus Schloß und Burg, wie es im Führer über die vielen Wasserburgen des Münsterlandes heißt. Der bereits im 14. Jahrhundert erwähnten Burg gab der berühmte Baumeister Johann Conrad Schlaun im 18. Jahrhundert die noch heute bestehende Hufeisenform, deren zwei Flügel mit Rundtürmen abschließt. Die Letzte dieses Geschlechtes der Herren von Herbern, so sagt es die Chronik, brachte um 1540 die Burg ihrem Gatten, einem Herrn von Nagel. Auch heute noch befindet sich das Schlossgut im Besitz der Familie, nämlich von Hermann Freiherr von Nagel.

1954 pachtete der Unternehmer Carl Fastenrath das Schlossgut Itlingen und begann dort unter dem Decknamen Gestüt Quenhorn seine Zucht aufzubauen. Aus dem ursprünglich nur für die eigene Zucht bestimmten Betrieb wurde nach und nach eines der bedeutendsten Pensionsgestüte Deutschlands. So auch für die erfolgreichen Zuchten wie unter anderem die der Familie Ostermann (die aus dieser Zeit heraus unter dem Namen Ittlingen firmiert), von Walter Vischer und Professor Hoefer-Janker.

1999 wurde das Gestüt von Marion und Philipp von Stauffenberg langfristig gepachtet.

Der gesammte Betrieb umfasst rund 120 ha, von denen zurzeit 50 ha als Koppelfläche zur Verfügung stehen. Das Prinzip, keinen Deckhengst und nicht mehr als 15 Mutterstuten im Gestüt zu halten, bietet somit für jede Mutterstute und deren Nachzucht zumindest 3 ha Weidefläche.

Die historischen Gebäude wurden unter den Aspekten Luft, Platz und Sicherheit komplett renoviert und dementsprechend Boxen mit einer Größe von 16 bis 27 qm integriert. Der Abfohlstall und die Boxen für die Stuten mit Fohlen sind mit einem Kamerasystem versehen, das eine ständige Überwachung ermöglicht. Zusammen mit der exzellenten tierärztlichen Versorgung sorgt dies für eine optimale Überwachung der Entwicklung der Fohlen. Durch die geringe Anzahl an Pferden hat die erfahrene Mannschaft die Zeit, die notwendig ist, um sich individuell um die Pferde zu kümmern.

(30.05.2003)


Zurück